News

Accento – Die Stadt im Klavier VI | a collaboration with Yui Kawaguchi & Aki Takase | Performance, Piano, Performative Architectures

In der sechsten Variation ihrer Duo-Serie „Die Stadt im Klavier“ laden die beiden japanischen Künstlerinnen, die Choreografin und Tänzerin Yui Kawaguchi und die Komponistin und Pianistin Aki Takase (Albert-Mangelsdorff-Preis 2021) die Gestalterin Gabi Schillig ein, mit ihren architektonischen Fragmenten, den Akzenten städtischen Lebens Gestalt zu geben. 

Expressiver Flügel, Tanz-Körper-Rhythmen und performative Architekturen locken in eine Stadt voller einzigartiger Akzente und Pointierungen. Akzente, die nach einer Zeit der Stille wieder aktiv werden. 

_
Fr. 16. Dezember 2022 – Premiere 20 Uhr
Sa. 17. Dezember 2022 – 20 Uhr
So. 18. Dezember 2022 – 18 Uhr

silent green kulturquartier | Kuppelhalle 
Gerichtstr. 35
13347 Berlin

Konzept, Choreographie, Tanz: Yui Kawaguchi 
Konzept, Komposition, Klavier: Aki Takase 
Bühnenbild, Performative Architekturen: Gabi Schillig
Licht, Technik: Fabian Bleisch 
Assistenz: Ayko Bleisch 
Produktion: Rosi Ulrich 
PR & ÖA: K3 Berlin 

Eine Produktion von Yui Kawaguchi | Mendora. Gefördert vom Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien im Rahmen von Neustart Kultur. 

silent green kulturquartier
Yui Kawaguchi
Aki Takase

bodies move differently in presence | TU München | Symposium & Exhibition

Das Symposium und die Ausstellung verhandelt körperliche Anwesenheit in einer zunehmend digital kommunizierenden und agierenden Gesellschaft. Der Fokus der Diskussion mit Fachpublikum unterschiedlicher Disziplinen liegt auf der Frage nach der aktuellen Bedeutung von organischen Körpern und möglichen Auswirkungen zunehmend digitaler Kommunikation auf Interaktion im analogen Raum.

24. und 25. Oktober 2022

Mit einer Performance von Yui Kawaguchi / soft architectures. 

Organisiert von Elke Dreier mit dem Lehrstuhl für Bildende Kunst, Prof. Tina Haase, TUM School of Engineering and Design.

TUM School of Engineering and Design

TRANSGRESSIVE. Non-conformist Approaches in Art and Academia | Kühlhaus Berlin | Symposium

SYMPOSIUM: TRANSGRESSIVE APPROACHES IN ART AND ACADEMIA 

mit / with Prof. Lukas Feireiss, (Transdisciplinary Artistic Education, Universität der Künste Berlin), Prof. Benjamin Foerster-Baldinius (Cohabitation, Städelschule Frankfurt), Dr. Carolin Genz (Urban Ethnography Lab, Humboldt-Universität zu Berlin), Prof. Gabi Schillig (Raumklasse, Universität der Künste Berlin), Joachim Spurloser & Stefan Wartenberg (Graffitimuseum Berlin), Jerszy Seymour (Dirty Art Department, Sandberg Instituut Amsterdam).

Fr, 16.09.2022
17.00 – 20.00h
Kühlhaus Berlin 

TRANSGRESSIVE

September 14, 2022 → 2022→ exhibition

TRANSGRESSIVE. Non-conformist Approaches to the Arts and the City | Kühlhaus Berlin | Exhibition

Opening_
14. September 2022, 6-10 PM

Kühlhaus Berlin
Luckenwalder Straße 3
10963 Berlin (U Gleisdreieck)

15.– 25. September 2022, Thu–Sun 2–8 PM

Artistic transgressions and clandestine explorations of urban space, views from subterranean tunnels and canals, a house of cards as a construction site archive, vitreous security technologies, a pictorial piece of a border fence, improvised accommodations in living rooms, physical appropriations of public space, textile architectures, speculative narratives of the real estate market, ethnographic studies, delicate spatial collages and abstract pictorial spaces, testimonies to the urban landscape of Berlin. 

Among the participating artists are_
Akim, Clemens Behr, Ulrike Bernard, Rafaella Braga, Thomas Bratzke, Markus Butkereit, Boris D94, Brad Downey, Larissa Fassler, Anna Fiedler, Carolin Genz (Urban Ethnography Lab), Guerilla Architects, Jürgen Große, Marie Grunwald, Vincent Grunwald, Alice Hauck, Anna Herms, Wilhelm Klotzek, Fabian Knecht, Jeewi Lee, Mischa Leinkauf, Thomias R. Ludovic, Markus Mai, Kadir „Amigo“ Memiş, Van Bo Let Mentzel, Adrian Nabi, Jana Sophia Nolle, Pigenius Cave, Poligonal. Büro für Stadtvermittlung, Katya Quel, Susi Rosenbohm, Sandra Rummler, Christian Schellenberger, Gabi Schillig, Osif Seiksuh, Diana Sirianni, Ronny Sonnenberg, Studio Alibi, Birgit Szepanski, The Wa, Katharina Trudzinski, Aylin Yildrim Tschoepe (Urban Ethnography Lab), Raul Walch, Daniel Weißbach, Laila Wiens, Eric Winkler, Womxn Making Art in Public Space and Jazoo Yang.

Parasite 2.0 is responsible for the spatial and the designer and publisher Matthias Hübner for the graphic design of the exhibition. 

The exhibition - realized with the kind support of the Hauptstadtkulturfonds - is curated by Lukas Feireiss. 

Barbara Berti will perform "soft architectures" during the opening of the exhibition. 

TRANSGRESSIVE


soft architectures | galerie hell | Exhibition | Finissage

Die Galerie HELL, an der Universität Siegen, Fakultät II Bildung ∙ Architektur ∙ Künste, präsentiert im Department Architektur die Ausstellung „soft architectures“ von Gabi Schillig aus Berlin.

Die Arbeiten von Gabi Schillig liefern Anregungen für neuartige Erkundungen räumlicher Situationen, die als multimediale Ergebnisse in der Galerie HELL zu sehen sind – von der virtuellen Konstruktion von Objekten bis hin zur körperlichen Aneignung öffentlicher Räume. Beim Blick ins Fenster derGalerie HELL lassen sich die Ausarbeitungen präziser gedruckter, maßstabloser 3D-Objekte entdecken, Körper, die – vordergründig – an seelenlose Bunkerarchitekturen erinnern. Es gibt kaum einen Gebäudetypus, der sich aufgrund seines monolithischen undurchdringlichen Charakters so sehr vom öffentlichen Raum abkehrt und sich zugleich seiner Bestimmung als Schutzort für Menschen widmet, was ihn zu einem interessanten Untersuchungsgegenstand macht. (...) Text: Ulrich Exner

Kuratiert von Uli Exner and Martin Schäpers.
Performance, Fotos & Film mit Yui Kawaguchi, Berlin. 

Die Finissage und eine Aktivierung der Arbeiten durch die Performerin Barbara Berti finden am 29.6.2022 um 17:00h statt.

Universität Siegen
Department Architektur
Paul-Bonatz-Str. 9-11, PB A 120/3 1.OG
57068 Siegen 

Zur Ausstellung ist der Katalog „soma. on matters, spaces and bodies“ erschienen – gestaltet von Stahl R, Berlin. 

April 01, 2022 → 2022→ architecture

Hochschule Bochum | Stoffwechsel | Symposium

Unter dem Titel „Stoffwechsel“ reflektiert das 15. AMM-Symposium den aktuellen Wandel in Material- und Kommunikationskultur. Nachwachsende Rohstoffe, sozialverträgliche Rohstoffgewinnung und Zirkularität werden die Innovationen der Zukunft prägen. Neue Themen und Technologien verändern auch die Ästhetik und die Kommunikation.

Mit dem AMM-Symposium spürt das Institut für Architektur Media Management relevante Zukunftsfragen auf: Welches Potenzial bietet eine neue Materialkultur als kreative Ressource für die Architekturproduktion? Welche Auswirkungen haben der Wandel von einer materiellen zu einer digitalen Welt und eine zunehmend digital agierende Gesellschaft auf das Kommunikationsverhalten?

Expert*innen aus Architektur, Wissenschaft, Forschung und Medien stellen innovative Projekte und neue Denkanstöße vor, um Zukunftsmodelle zu diskutieren, Materialkulturen kritisch zu reflektieren und neue Werte, Wertewandel und Wertschöpfung in Architektur und Kommunikation auszuloten.

Mit Vorträgen von Prof. Gernot Schulz, Johannes Sommer, Prof. Gabi Schillig, Astrid Bornheim, Prof. Amandus Samsøe Sattler, Prof. em. Harald Gatermann, Prof. Jan R. Krause. 

Hochschule Bochum – Fachbereich Architektur
1. April 2022, 13 – 18h
in der Bluebox Bochum, Am Hochschulcampus 1
und digital im Livestream

15. AMM Symposium

 


February 01 2022 → 2022→ printed matter

Organic Matters | DAMN° Magazine | Publication

"DAMNº 80 – Organic Matters, celebrates those who dare to do away with a prescribed way of being – to those who embrace the sort of thinking that avoids only a functional, sensible, or efficient world in favour of something more organic." (text DAMN°)

Featuring bodies without organs* by Lila Chitayat, Gabi Schillig and a text by Julia Meyer-Brehm (original german version published by the gallery under the mango tree, Berlin). 

DAMN° Magazine

To Open Spaces | Architekturpreis des Landes Steiermark 2021 | HDA Graz | Publication

Das mit dem Architekturpreis des Landes Steiermark 2021 ausgezeichnete Graz Museum Schlossberg von studio WG3 arbeitet mit der Idee der Auflösung von Raumgrenzen: Aus einer in sich geschlossenen ehemaligen Festung ist durch die transformierende Wirkung der Architektur ein offener Raum und Ort der kulturellen Teilhabe entstanden. Mauern, die das Areal über Jahrhunderte umschlossen haben, wurden geöffnet. Entstanden sind fließende, ineinander übergehende Sequenzen von Innen- und Außenräumen, spielerische Rauminterventionen und Orte der Kommunikation.

Die Publikation stellt das ausgezeichnete Projekt umfassend vor und beleuchtet dabei vor allem den Entstehungsprozess mit den beteiligten Planungspartner*innen. Ergänzend werden die drei mit einer Anerkennung gewürdigten Projekte präsentiert: das Hotel KAI 36 von LAM ARCHITEKTUR STUDIO, die Volksschule Leopoldinum – SmartCity von alexa zahn architekten sowie das Gebäudeensemble Schneebauer Geschwister von KUESS Architektur.

Architekturpreis des Landes Steiermark 2021
To Open Spaces – Entgrenzung von Raum und Zeit

herausgegeben von_
Haus der Architektur Graz / Beate Engelhorn / Gabi Schillig
jovis Verlag, Berlin 
96 Seiten, 100 farb. und s/w Abb.
Deutsch/Englisch
ISN 978-3-86859-694-6

Der Termin der Buchpräsentation und die Premiere des Films in Graz wird noch bekanntgegeben.  

jovis
HDA Graz



October 22, 2021 → exhibition making

Domäne Dahlem | Berlin University of the Arts | MORGEN | Exhibition

MORGEN. Experimentelle Untersuchungen und Zukunftsmodelle

Eine Ausstellung aus den Entwurfsbereichen Raumbezogenes Entwerfen und Ausstellungsgestaltung sowie Gestaltung des bewegten Bildes der Universität der Künste Berlin, Fakultät Gestaltung.

Der Titel MORGEN verweist auf eine nahe Zukunft sowie auf ein historisches Flächenmaß in der Landwirtschaft. In der Ausstellung werden filmische und räumliche Arbeiten gezeigt, die das zukünftige Verhältnis von Mensch, Natur, Stadt, Land, Tieren, Pflanzen und anderen Lebewesen reflektieren. Das Ausstellungs- und Kommunikationskonzept begreift sich selbst als organisches Geflecht, das die Exponate im Innen- und Außenraum der Domäne Dahlem miteinander vernetzt. Die Ausstellung und die gezeigten Arbeiten ermöglichen es den Besucher*innen in unbekannte Welten und damit in neue Wahrnehmungs- und Sinnzusammenhänge einzutauchen. 

Eröffnung Fr 22.10.2021, 17 – 21 Uhr
23.10.2021 – 23.01.2022

Stiftung Domäne Dahlem - Landgut und Museum
Königin-Luise-Straße 49
14195 Berlin 

MORGEN
Domäne Dahlem

bodies without organs* | Gallery Under The Mango Tree | Berlin | Finissage + Artist Talk

bodies without organs
extending experimental processes between Berlin and Tel Aviv 
an artist talk by Lila Chitayat & Gabi Schillig 

The artists will speak about their collaborative-intuitive approach and how it manifests itself as a result of a common terminology. How did the differences between Tel Aviv and Berlin manifest themselves? How far does the view from the window go? How does the public space sound? And can you hear the width of the street, the materiality of the houses? 

Finissage: 14.10.2021 – 19.00h 
Reservations: info@utmt.net 

Gallery Under The Mango Tree
Liebling Haus

+ NEWS